Seetroen – die erste Brille gegen Seekrankheit

Die Seetroen-Brille basiert auf der Boarding-Ring-Technologie, die vom gleinamigen Start-up im südfranzösischen Var entwickelt wurde.

Die Brille kann ab von Erwachsenen und Kindern ab zehn Jahre verwendet werden (ab diesem Alter ist das Innenohr komplett ausgebildet).

 

 

 

 

 

von allen Familienmitgliedern oder Mitreisenden genutzt und auch über eine Brille getragen werden.

Dr. med. Christoph Specht, Arzt für Präventionsmedizin sagt, hnliche Brillen, die mit einem Wasserstand in den Gläsern einen künstlichen Horizont entstehen lassen sollen, sind bereits in der Vergangenheit entwickelt worden. Er hält das Konzept für nicht abwegig, weist aber darauf hin, dass bei der Vermeidung von Kinetosen auch der Plazebo-Effekt eine große Rolle spielt. Wie viel Anteil das bloße Tragen einer solchen Brille – mit der Überzeugung, dass diese hilft – schließlich auf die Wirksamkeit hat, müsste daher noch getestet werden.

Von Seekrankheit Betroffene sollten die Brille aufsetzten, sobald die erste Symtome auftreten. Nach 10-12 Minuten ist das Gehirn dank der Brille in der Lage, die Bewegungen, die das Innenohr wahrnimmt, und die Wahrnehmung der Augen, die auf einen unbeweglichen Gegenstand, z.b. Buch, zu synchronisieren.

Danach kann die Brille wieder abgesetzt werden.

 Die Seetroen ist ab sofort auch bei uns im Shop für CHF 130.- erhältlich.