ÜBERFÜHRUNG Sizillien – Sardinien

Überführungstörn mit ca. 360 sm als als Meilentörn geeignet

Wir starten unseren Überführungstörn in Milazzo.

Check In ist am Samstagabend ab 18.00 Uhr, wenn es die Anreise vereinfacht, kannst Du auch am Sonntag bis 10.00 Uhr anreisen.

Unsere Reise geht über Lipari, vorbei am Stromboli, Ustica rüber auf Sardinien.

Die Liparischen Inseln sind ein Juwel im Mittelmeer, gelegen vor der nördlichen Küste Siziliens. Kaum bekannt bei Touristen, bieten sie dennoch alles, was man für einen perfekten Urlaub braucht: Vom einzigen aktiven Vulkan Europas über eine ursprüngliche Natur, Kultur und Unterwasserwelt bis hin zum exklusivsten Promi-Hotspot Italiens ist hier für jeden etwas dabei.

Lipari (30sm) wird unser erstes Ziel sein in dieser Woche. Wir starten am Sonntagmittag nach einer gründlichen Einführung von Schiff und Seemannschaft.

Lipari

Lipari ist die größte Insel des Archipels und hier leben auch die meisten Menschen. Ganze 10.000 der insgesamt 14.000 Bewohner der Inselgruppe nennen Lipari ihr Zuhause und somit ist dieses 37,5 km² große Eiland auch die Hauptanlaufstelle für die meisten Touristen. Fast alle Fähren legen hier an, um Besucher in die Inselwelt zu entlassen. Dementsprechend quirlig ist diese Insel, auf der es einige Hotels und Unterkünfte sowie einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt.

Weiter geht es am Montag zu der ca. 24 sm entfernten Insel Stroboli. Der gleichnamige Hauptort der Insel Stromboli ist klein, gerade mal 500 Einwohner leben dort. Bekannt und beliebt ist die Insel bei Touristen aber trotzdem – das liegt vor allem an dem gleichnamigen Vulkan. Der Vulkan Stromboli ist der einzige aktive Vulkan Europas und begeistert Besucher bereits seit Jahrzehnten mit regelmäßig austretenden Lavaströmen und -fontänen.

Stromboli

Der Dienstag wird lange, 98 sm liegen vor uns wenn es nach Ustica geht.

Ustica ist eine der kleinsten und zauberhaften Inseln Siziliens. Die Fläche der Insel bildet ein bisschen mehr als 8 qkm, ihr ganzes Territorium kann man prima zu Fuß erforschen. Wie auch viele andere nahegelegene Inseln, hat Ustica die vulkanische Herkunft.

ustica

Der größte Teil des Inselterritoriums ist mit den Felsen bedeckt, die ziemlich finster und geheimnisvoll aussehen. Nach Tausenden Jahren hat sich die Außensicht der Insel wesentlich verändert. Heute ist es ein Sammelbecken der wertvollen natürlichen Sehenswürdigkeiten.

Der Mittwoch wird unser Nachtschlag, wir werden ca. 35 Std. unterwegs sein, am Donnerstag gegen Mittag werden wir Sardinien erreichen Das Capo Carbonara, hier werden wir die Letzte Nacht bevor es dann nach Cagliari geht, im Hafen liegen.

Das Meerschutzgebiet Area Marina Protetta Capo Carbonara ist eine V-förmige Landschaft zwischen dem Capo Boi im Westen und der Isola di Serpentara (dt. Schlangeninsel) im Osten von Villasimius. Das seit 2000 offiziell bestehende Naturreservat dient dem Schutz des Meeres mit seinen artenreichen Lebewesen sowie den küstennahen Feuchtgebieten mit ihren Wasserflächen und salzliebenden Pflanzen.

Capo Carbonara

Am Freitag ist unser letzter Segeltag, wir steuern die Sardische Metropole Cagliari an.

Cagliari. Der perfekte Ort für eine entspannte Städtereise. Die Stadt im Süden Sardiniens ist alles: ein bisschen Sardinien, ein bisschen Italien, ein bisschen Nordafrika. Urban, städtisch, weltoffen. Gleichzeitig ein Paradies für Naturfreunde. Eine Stadt zum Verlieben und für Verliebte.

Cagliari

 

Check out ist am Samstagmorgen um 08.00 Uhr! Für uns Endet die Segelsaison hier.

Mehr Infos?

Noch Fragen:  kathrin@segeln.ch

Hier geht es zur Anmeldung

Törn Nr.: 010D/19

Preis: pP 1350.- CHF

Bordkasse : ca. 250.-CHF