Sizilien und die Amalfiküste

Das Ferien Domezil der Italiener

Inzwischen sind wir wieder auf Sardinien (Cagliari) angekommen. Wir haben Sizilien umrundet, mit einigen von euch und manchmal auch alleine. Wir haben die Amalfiküste kennengelernt und das Jet Set-Treiben auf Capri, Ischia und Ponza erleben dürfen. Es war eine tolle Zeit und es war wunderschön, die Küsten sind sehenswert und der Wind war meistens ab mittags auch mit am Bord.

Sizilien – wie bereits im Törnbericht zuvor geschrieben, ist sehr spannend. Mit seinen Bauten und seiner Kultur sicher zu empfehlen. Man darf sich nicht von den Müllsäcken abschrecken lassen, leider gehören die wohl irgendwie dazu. Aber wenn man über den Müll hinweg schaut, entdeckt man unsagbar schönes! Die Sizilianer haben wir als sehr freundlich erlebt. Nicht so wie die Sarden, die mit ihrer Herzlichkeit nicht übertroffen werden. Aber sind Freundlich, Hilfsbereit und haben meistens ein Lächeln auf den Lippen.

 

 

Amalfi haben wir als sehr unfreundlich erlebt. Wir hatten in der Marina reserviert. Es ist eine kleine Marina und es ist viel Action in der Bucht. Keiner nimmt auf die andere Rücksicht, die Motorboote rasen an einen vorbei, es herrscht ein rechtes Treiben mit viel Lärm. Der Marinero kam uns mit dem Schlauboot entgegen, band sein Boot ohne Ankündigung an der LUMUMBA fest und sprang ohne Erlaubnis an Bord, er wollte doch tatsächlich das Ruder übernehmen um in die Marina zu fahren. Da war er natürlich bei uns an der falschen Adresse. Sein Kommentar war dann: gut, dann könnt ihr es vergessen, wir haben kein Platz frei! non ce problema für uns. In der Marina schwankte es genauso wie in der Bucht, bloss in der Bucht brauchten wir keine € 150.- zahlen, was unsere Gäste auch sehr Sympathisch fanden. Wir machten dann mit unserem Dingi ein Shuttle damit wir mal das „tolle“ Amalfi sehen konnten.

Amalfi ist es sicher auch Wert, mal angeschaut zu werden. Allerdings ist im Sommer sicher die falsche Zeit. Der einst so verschlafene Ort wird regelrecht überrannt vom Tourismus, so sehr, dass es uns den Spass nahm dort länger zu verweilen.

 

 

Capri – ich wollte schon immer einmal dorthin… Nun ist es passiert! Capri ist eine wunderschöne Insel, leider mit viel Tourismus. Es ist alles sehr schön sauber und gepflegt. Ein Cappuccino hat dort seinen Preis von € 6.-, dafür das er nicht gut gewesen ist, sehr teuer. Aber die Reichen und Schönen zahlen das wohl gerne. Der Ort erstreckt sich an den Hängen im zentralen Ostteil der Insel Capri. Die Häuser gliedern sich an den zentralen Platz, die Piazzetta, von dem mit der Via Roma und der Via Camerella die Hauptgeschäftsstraßen ausgehen. Das Zentrum und der Süden des Ortes werden von großen Hotelanlagen geprägt. Zwei Straßen verbinden den Ort jeweils mit vielen Spitzkehren mit den beiden Häfen Marina Grande im Norden und Marina Piccola im Süden.

Bevor wir Capri ansteuerten, ankerten wir noch vor Positano. Das war mehr Zufall, es liegt ca. 50 min von Amalfi entfernt und wir nehmen an, dass es irgendwann Capri ablösen wird. Mit seine knapp 4000 Einwohner hat es seinen Charme bis heute nicht verloren.

 

 

Viel gesehen und viel erlebt haben wir diesen Sommer. Bei all den ganzen Touristen ist uns aufgefallen, es hatte fast keine Schweizer oder Deutsche dabei. Italien ist fest in italienischer Hand.

Zurück auf Sardinien, was fällt mir hier sofort auf…? Es geht hier trotz allen sehr viel gemächlicher ab. Es ist alles etwas ruhiger und leiser. Ein Grund, dass wir immer so gerne wieder hierher zurückkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*